X

XX-Mann
Als XX-Mann wird ein Mensch bezeichnet, der ein mĂ€nnliches Erscheinungsbild (PhĂ€notyp) aufweist, obwohl es einen weiblichen Karyotyp (46,XX) aufweist. Das bedeutet beide Geschlechtschromosomen sind X-Chromosomen, wĂ€hrend das normalerweise fĂŒr die Herausbildung des mĂ€nnlichen PhĂ€notyps notwendige Y-Chromosom fehlt. Die AuftrittshĂ€ufigkeit liegt bei 1: 10.000 bis 1: 20.000.

XYY-Syndrom
Das XYY-Syndrom ist eine numerische Chromosomenaberration der Geschlechtschromosomen. Anstatt eines ĂŒblichen mĂ€nnlichen Chromosomensatzes 46,XY besteht bei MĂ€nnern mit dem XYY-Syndrom ein zusĂ€tzliches Y-Chromosom (47,XYY). Die meisten Menschen sind gesund und daher steht der Begriff „Syndrom“ derzeit in Kritik.