I

ICSI
Die IntraCytoplasmatische SpermienInjektion, kurz ICSI, ist eine Methode der kĂŒnstlichen Befruchtung. Dabei wird die Samenzelle des Mannes, direkt in das Zytoplasma (Ooplasma) einer Eizelle ĂŒbertragen.

Idiopathisch
Ohne erkennbare Ursache. Z.B. Idiopatischer Hypogonadismus: Es liegt ein Hypogonadismus vor, aber trotz Àrztlicher Untersuchungen hat man die zugrundeliegende Ursache nicht finden können.

Impotenz
Das Wort Impotenz ist der Oberbegriff fĂŒr die drei Funktionsstörungen:

  1. UnfÀhigkeit eine Erektion zu bekommen oder ausreichend lange zu halten (Erektile Dysfunktion)
  2. UnfÀhigkeit einen Samenerguss zu bekommen (Anejakulation)
  3. UnfÀhigkeit trotz ungestörter ErektionsfÀhigkeit Kinder zu zeugen (Impotentia generandi)

InfertilitÀt
Unfruchtbarkeit

Insemination
Als Insemination wird die Übertragung des mĂ€nnlichen Samens in den Genitaltrakt der Frau bezeichnet. Es handelt sich um eine hĂ€ufige Form der kĂŒnstlichen Befruchtung.

IVF
Bei der In-vitro-Fertilisation (lateinisch fĂŒr „Befruchtung im Glas“) findet die Befruchtung von Eizelle und Samenzelle nicht im Körper der Frau statt, sondern „kĂŒnstlich“ im Labor. Sie ist eine gĂ€ngige Methode zur kĂŒnstlichen Befruchtung.